Welche exotischen Pflanzen kann ich in meinen Garten pflanzen

Posted: Jun 09, 2012 | Category: Exotische Pflanzen
Exotische Blume in pink

(CC BY-SA 2.0) by anitakhart via filckr.com

Wer träumt nicht von Palmen und exotischen Pflanzen vor der eigenen Haustür. Bedingt durch die zunehmende Klimaerwärmung in den nächsten Jahren bricht für viele Gartenfreunde ein neues Zeitalter an. Die südländischen Schönheiten erfreuen sich bei Gärtnern immer mehr an Beliebtheit. Um das mediterrane Flair nicht nur auf Reisen genießen zu können, werden immer mehr bedingt winterharte Palmen und fremdländische Pflanzen angepflanzt. Um sich der ganzen Schönheit dieser Pflanzen auch zu erfreuen sollte man wissen, wie man sie pflegt, pflanzt und sät.

Raritäten aus aller Welt vor der eigenen Haustür

Es gibt so einige südländische Gewächse die sich in unserem Garten wohlfühlen. Einige der Pflanzen sind durchaus mit dem richtigen Schutz winterhart. Ausgezeichnete Regionen für den Anbau solcher Pflanzen sind warme Flusstäler, Weinanbaugebiete oder die nordwestlichen Küstenregionen. Gebiete in denen der Spätfrost regelmäßig zuschlägt oder Temperaturen von minus 15 Grad Celsius herrschen sind eher ungeeignet für mediterrane Pflanzen.
Neben den Temperaturen spielen auch der Standort, Boden und Dünger eine wesentliche Rolle bei den Exoten. Je nach Art der Pflanzen reicht die Bodenbeschaffenheit vom normalen Gartenboden bis hin zum humusreichen Boden. Gedüngt werden die Pflanzen in der Wachstumsperiode. Der Standort sollte immer sonnig und windgeschützt sein. Die Seidenakazie, Japanische Kamelie, Bitterorange, Magnolie, Mittelmeer-Zypresse, Spanische Bajonett oder die Yucca-Palme sind nur einige robuste Vertreter die Frost vertragen. Hingegen sind die Zwerg-Palme oder die Olive frostempfindlich.

Der richtige Frostschutz

Die vielverbreitete Meinung das südländische Pflanzen nur in Gegenden wachsen, die das ganze Jahr hindurch warm und sonnig sind, ist nur zum Teil richtig. In manchen Teilen der Erde können in den Wintermonaten durchaus Minusgrade auftreten. Jedoch scheint es den dort wachsenden Exoten wenig auszumachen. Lange Frostperioden können allerdings die exotischen Pflanzen, Bäume, Sträucher und Obstgehölzer vernichten. Aus dem Grund ist ein Frostschutz in unseren Gegenden unverzichtbar. Teilweise reichen eine spezielle Folie oder isolierte Kokosmatten aus dem Handel aus um vor Minustemperaturen zu schützen. Einen zusätzlichen Schutz bietet die Anhäufung von Mulch oder Blättern im Stammbereich.

Zusammenfassend kann erwähnt werden, dass die tropischen Schönheiten mit der richtigen Pflege und den richtigen Hilfsmitteln auch in unserem Garten die kalte Jahreszeit überstehen.

No Comment

Exotisch einrichten mit Bambus

Posted: Jul 21, 2011 | Category: Exotische Pflanzen, Exotische Wohnraumgestaltung

von Lloyd Morgan via Flickr

Bambus gehört zu den Süßgräsern und bringt sowohl Zimmerpflanze als auch in Form von Parkett, Möbel und Accessoires einen Hauch Exotik ins Haus. Bambus hat nicht nur eine schöne Optik, sondern ist qualitativ bei guter Verarbeitung genauso hochwertig wie Hartholz. Der hohe Anteil an Lignin macht Bambus sehr robust und hart. Dabei ist Bambus besonders leicht und zäh. Man kann es kaum glauben, aber im Gegensatz zu anderen Tropenhölzern, ist Bambus nachhaltig anbaubar.  Bereits nach drei Jahren ist Bambus so verholzt, dass es zum Möbelbau verwendet werden kann. Bambus ist umweltfreundlich und hochwertig.

Durch die Verwendung von Bambusparkett als Bodenbelag, kann eine natürliche warme Atmosphäre geschaffen werden. Die Oberflächenfarbe des Bodens kann von Honiggelb bis zu Cognacbraun variieren. Der Bambusboden ist eine schöne Grundlage für einen exotischen Einrichtungsstil. Kombiniert mit modernen geradlinigen Möbel, die ebenfalls aus Bambus hergestellt sind und wunderschönen Bambusschalen ist das moderne exotische Wohngefühl fast perfekt. Wer es lieber nostalgisch mag, sollte klassische Bambusmöbel wählen.  Auch mit Möbeln im chinesischen Stil lässt sich der Bambusboden gut kombinieren. Ergänzend sollte man noch Pflanzen wählen, die das exotische Flair des Bambus aufgreifen und durch ihre Optik gut zum Stil passen. Geeignet sind dafür beispielsweise Orchideen, natürlich Bambus oder ein kleiner Bananenbaum im Kübel.

Wer lieber punktuelle Akzente setzten möchte, kann vereinzelte Elemente aus Bambus verwenden. Flache Bambusteller mit Stumpenkerzen bestückt verbreiten ein warmes gemütliches Licht. Schneidebrettchen aus Bambus bringen diesen Exoten sogar in die Küche. Platzmatten schonen den Esstisch und verschönern das Ambiente.
Eine Bambusmatte als Teppich ist eine kleine Alternative zum Bambusboden. Die Bambusmatte kann im Gegensatz zum Verlegen von Parkett, einfach ausgerollt werden und ist die günstigere Variante. Dekorativ sind auch Bambusrollos. Die Gestaltungsmöglichkeiten mit Bambus sind immens.

1 Kommentar

Callas – exotisch und klar

Posted: Apr 19, 2011 | Category: Exotische Pflanzen

von Luigi Crespo via Flickr

Callas passen in einen exotischen Wohnstil hervorragend hinein. Ursprünglich stammen sie aus Afrika. Vielen ist nur die weiße Calla bekannt. Anfänglich gab es die Calla auch nur in Weiß. Neuzüchtungen haben dazu geführt, dass es die Calla nun auch in anderen wunderschönen Farben gibt. In leuchtendem Gelb-Orange, Pink oder einem dunklem Lila, dass nahezu schwarz schimmert, erstrahlt sie und verschönert ihre Umgebung. Trotz ihrer exotischen Herkunft ist ihre Form sehr klar und einfach geprägt.

In ihrer Pflege ist sie schwankend. In ihrer Blütezeit möchte sie gern gedüngt werden und mag es gut gegossen zu werden. Nach der Blütezeit, die in der Regel nach um den Mai herum ihr Ende findet bedarf sie einer Ruhezeit, in der sie nicht gedüngt und selten gegossen werden möchte. Warme sonnige Standorte bevorzugt sie, aber auch im Halbschatten kann sie leben. Die Calla begeistert sowohl als Schnittpflanze in der sie, sowohl einzeln in der Vase als auch in Kombination mit mehreren eine gute Figur abgibt. Mehrere Calla in den passenden Farben zusammengestellt bieten ein ungewöhnliches Bild. Wer seine Calla mag sollte sie nicht im Freien pflanzen, auch wenn das prinzipiell möglich wäre, wenn man sie zum Herbst wieder ins Haus holt. Im Gewächshaus hingegen ist sie vollkommen zufrieden. Als Topfpflanze ist sie eine Augenweide und macht sich gut neben Orchideen und Sukkulenten. Beliebt sind Calla inzwischen auch für die Dekoration von Hochzeiten. Mit ihrer schlichten Form versprühen sie einen eleganten modernen Charme. Ihre lange Haltbarkeit als Schnittblume macht sie nicht nur zu einem Favoriten für die Wohnung, sondern bietet auch den Vorteil, dass man die Hochzeit ruhig schon ein zwei Tage vorher dekorieren kann, ohne Befürchten zu müssen, dass die Blüten welken. Besonders schön wirken sie in einem schlichten Holzgeflecht, in dem  Reagenzgläsern für die Flüssigkeitszufuhr der Callas genutzt werden können.

No Comment