Callas – exotisch und klar

Posted: Apr 19, 2011 | Category: Exotische Pflanzen

von Luigi Crespo via Flickr

Callas passen in einen exotischen Wohnstil hervorragend hinein. Ursprünglich stammen sie aus Afrika. Vielen ist nur die weiße Calla bekannt. Anfänglich gab es die Calla auch nur in Weiß. Neuzüchtungen haben dazu geführt, dass es die Calla nun auch in anderen wunderschönen Farben gibt. In leuchtendem Gelb-Orange, Pink oder einem dunklem Lila, dass nahezu schwarz schimmert, erstrahlt sie und verschönert ihre Umgebung. Trotz ihrer exotischen Herkunft ist ihre Form sehr klar und einfach geprägt.

In ihrer Pflege ist sie schwankend. In ihrer Blütezeit möchte sie gern gedüngt werden und mag es gut gegossen zu werden. Nach der Blütezeit, die in der Regel nach um den Mai herum ihr Ende findet bedarf sie einer Ruhezeit, in der sie nicht gedüngt und selten gegossen werden möchte. Warme sonnige Standorte bevorzugt sie, aber auch im Halbschatten kann sie leben. Die Calla begeistert sowohl als Schnittpflanze in der sie, sowohl einzeln in der Vase als auch in Kombination mit mehreren eine gute Figur abgibt. Mehrere Calla in den passenden Farben zusammengestellt bieten ein ungewöhnliches Bild. Wer seine Calla mag sollte sie nicht im Freien pflanzen, auch wenn das prinzipiell möglich wäre, wenn man sie zum Herbst wieder ins Haus holt. Im Gewächshaus hingegen ist sie vollkommen zufrieden. Als Topfpflanze ist sie eine Augenweide und macht sich gut neben Orchideen und Sukkulenten. Beliebt sind Calla inzwischen auch für die Dekoration von Hochzeiten. Mit ihrer schlichten Form versprühen sie einen eleganten modernen Charme. Ihre lange Haltbarkeit als Schnittblume macht sie nicht nur zu einem Favoriten für die Wohnung, sondern bietet auch den Vorteil, dass man die Hochzeit ruhig schon ein zwei Tage vorher dekorieren kann, ohne Befürchten zu müssen, dass die Blüten welken. Besonders schön wirken sie in einem schlichten Holzgeflecht, in dem  Reagenzgläsern für die Flüssigkeitszufuhr der Callas genutzt werden können.

No Comment

Orchideen – exotische Schönheiten oder Unkraut

Posted: Mrz 24, 2011 | Category: Exotische Pflanzen

von Mario Spann via Flickr

In manchen Ländern, wie in Sri Lanka, wächst sie als Parasit auf Bäumen, wie Unkraut an der Straße. Bewohner dieser Länder können wahrscheinlich ihre für uns exotische Schönheit nicht nachvollziehen, da Sie dort an jeder Straßenecke ohne Pflege oder besondere Zuwendung wächst. Hier hingegen ist die Orchidee etwas besonderes und auch sehr Zuwendungsbedürftig. Jede Woche will sie ein Wasserbad nehmen und reagiert empfindlich auf falsche Behandlung. Aber die Mühe lohnt sich. In voller Blüte ist sie ein Genuss für das Auge und ein Geschenk für die Seele. Es gibt sie im Miniaturformat mit winzigen Blüten, ausgeformt in Perfektion, als mittelgroße Pflanze oder mit sehr attraktiven großen Blüten. In verschiedenen Farben beeindruckt sie und manche Sorten fallen durch das besondere Musterspiel auf. Am liebsten will man Sie alle haben, egal ob blassgrüngestreift oder in sanftem gelb, rose oder weiß-pink.
Im Halbschatten mag Sie es am liebsten und bei guter Pflege gedeiht Sie und blüht jedes Jahr neu. Das Wasser sollte nie im Topf stehen, da ihre empfindlichen Wurzeln ansonsten anfangen würden zu faulen. Grober Torf und Rindenstücke oder fertige Orchideenerde sind perfekt für die Wurzeln. Normaler Pflanzendünger ist für Orchideen zu aggressiv. Im Fachhandel kann man speziellen Orchiedeendünger erhalten Der Pflanzenbehälter sollte bestenfalls Lichtdurchlässig sein, da auch die Wurzeln gerne Licht sehen.
Nach der Blüte schneidet man die Pflanze bis zur dritten Knospe zurück.
Mehrere Orchiedeen in verschiedenen Farbtönen in einen großen Topf gepflanzt sind die reinste Augenweide und werten die Wohnung optisch auf. Auch als Schnittpflanze ist die Orchidee gut geeignet. Ob als Tischdekoration für ein festliches Dinner oder für das stilvolle Frühstück mit Freunden, sie macht in jeden Fall eine gute Figur. Erwerben kann man sie in verschiedenen Gartenshops online oder im Blumenhandel.

2 Kommentare

Sinbads Abenteuer – Träumen wie im Morgenland

Posted: Mrz 14, 2011 | Category: Exotische Wohnraumgestaltung

Es gibt wohl selbst im Westen wenig Menschen, denen die Geschichten Scheherazades kein Begriff sind. Wer erinnert sich nicht an das Fragment aus seiner Kindheit “Tausend und eine Nacht” . Geheimnisvoll umwoben, entführen uns die Märchen des Orients, wie damals den misstrauischen König, in ein Land voller Exotik und Farben. Es gibt nur eines, was vergleichbar verbunden ist, in unseren Köpfen, mit dem sogenannten Morgenland, einem Land langer Traditionen- der Perserteppich.

Der fliegende Teppich

Von dem fliegenden Teppich, erzählt auch Scheherazade. Der Teppich, der Prinzessinnen das Leben rettet und seinen Besitzer hinbringt, wohin er will. Gemacht für Helden, Menschen, die auf der Siegerseite des Lebens stehen, ist dieser Luxusartikel sagenumwoben und begehrt. Als Bote für Kunst und Kultur weist er eine lange Geschichte auf, es heißt seine Geschichte gehe bis in die Bronzezeit zurück.Damals wie heute verbreitet er einen Hauch von Luxus und fernen Ländern.
Es gibt ihn in den unterschiedlichsten Größen. Design und Knüpftechnik variieren von Ort zu Ort. So auch der Preis.

Was bleibt ist die Qual der Wahl
Kombiniert mit modernem Chic, Britischem Kolonialstil oder marrokanischen Stilmöbeln macht der Perserteppich immer eine gute Figur. Eines sollte man allerdings beachten, auch an den schönsten Mustern kann man sich sattsehen, deshalb sollte man den Rest des Interieurs schlichter gestalten. Ist der Perserteppich der Träume gefunden, kann man ihn wunderbar mit anderen Accessoires in gedeckten Tönen, farblich auf den Teppich abgestimmt, kombinieren. Kissen in Naturtönen, wie einem hellen Steingrau, dreckigem Sand oder einem gedeckten Weiß sind wunderbare Partner.

Bei dem Blick ins Portemonnaie jedoch, bekommt so mancher dann seinen Schreck. Schlagartig scheint “der Traum vom Morgenland” vorbei zu sein. Doch auch für Besitzer eines schmalen Portemonnaies gibt es eine gute Nachricht. Perserteppiche gibt es auch Gebraucht. Viele sind recht gut erhalten und gepflegt. Selbst gereinigt, kann man auch da noch sparen. Nun kann es losgehen, statten Sie Scheherazade doch einen Besuch ab und lassen Sie sich ins Land der Träume entführen.

3 Kommentare